Dieses Museum befindet sich in einem neoklassizistischen Gebäude, das 1928 als Telefonzentrale errichtet wurde. Heute zeigt es eine Sammlung von Telekommunikationsgeräten, die die Entwicklung der malaysischen Telekommunikationsindustrie darstellen. Im Jahr 2010 ging das Unternehmen eine Partnerschaft mit der NTT Communication Corporation ein, um ein privates Kabel, Cahaya Malaysia, zu entwickeln. Dies ist Teil des Asia Submarine Cable Express (ASE), das Malaysia mit Hongkong und Japan verbindet. TM investierte auch in das neue Batam-Dumai-Melaka-Kabelsystem, das das Land mit Indonesien verbindet. Um den wachsenden Kapazitätsanforderungen der Kunden gerecht zu werden, arbeitete TM auch mit PCCW Global mit Sitz in Hongkong zusammen, um ein neues Point-of-Presence (PoP) in seinem Rechenzentrum in Kuala Lumpur zu eröffnen. Die Ergebnisse der Hauptversammlung sind pro www.tm.com.my/investorrelations/Pages/corporate_information.html Da Sabah und Sarawak vor 1963 nicht Teil der Föderation Malaya waren, wurden Die Telekommunikationsdienste in diesen ostmalaysischen Staaten unabhängig von der Telekommunikationsabteilung von Sabah und Sarawak verwaltet. 1968 fusionierte dieses Departement mit dem der Malaysischen Halbinsel zur Telekommunikationsabteilung Malaysias. Das Governance-Modell von TM wird durch die Board Charter, Limits of Authority (LoA) Matrix of TM Group and Business Policy and Governance (BPG) unterstützt.

In der Board-Charta werden das Mandat (ToR) des Boards und seiner Ausschüsse sowie die dem Board vorbehaltenen Entscheidungen klar festgelegt, während das Tier 1 des LoA die Befugnisse des Boards, der BTC und des Top-Managements übernimmt. Die LoA Matrix und das BPG werden überprüft und aktualisiert, wenn dies erforderlich ist, um sich an die Komplexität des Unternehmens, Änderungen in der strategischen Ausrichtung anzupassen und die wichtigsten Geschäftsstrategien und Governance-Richtlinien von TM im gesamten Unternehmen widerzuspiegeln. 7. Dokument nach Section 17 C.A. 2016 und, falls sich der Name des Unternehmens änderte, Dokument nach Section 28 C.A. 2016 Bereits vor der Notierung hatte STM eine Partnerschaft mit der Fleet Group eingegangen, um Celcom, das erste private mobile System des Landes (ART 900) mit Ericssons Total Access Communication System (TACS) zu starten. Private mobile Systeme wurden benötigt, um ATUR zu ergänzen, die das Verkehrsaufkommen nicht mehr bewältigen konnte. Wenig später veräußerte STM seine 51%-Beteiligung an Celcom an Alpine Resources, um ein eigenes mobiles Unternehmen auf Basis des US-basierten Advanced Mobile Phone System (AMPS) zu gründen. Anschließend erließ die Regierung sechs Lizenzen für das Global System for Mobile Communications (GSM), aber keine davon ging an STM. Erst 1996 konnte STM seinen 1800 MHz digitalen TMTOUCH-Mobilfunkdienst vorstellen. 2003 fusionierte TMTOUCH mit Celcom zum größten Mobilfunkbetreiber des Landes.

Zwei Jahre später startete dieser Mobilfunkbetreiber den ersten 3G-Dienst des Landes. Gleichzeitig begannen die kommerziellen Aktivitäten trotz der Besetzung zu florieren und die Nachfrage nach Telekommunikationsdiensten stark zunahm. Dies erforderte den Bau eines dritten Stocks am Telefonwechselgebäude in Kuala Lumpur. Zusammen mit der Ausgabe von 10-Cent-Münzen begannen Telefonzellen in Kuala Lumpur und Penang zu entstehen. Von 1950 bis 1953 verdoppelte sich der Umsatz des Ministeriums von 8 Millionen auf 17 Millionen Dollar, als die Zahl der installierten Telefone von 20.000 auf 39.000 stieg. Dementsprechend wuchsen die Stamm- und Knotenpunktnetze, und die Zahl der Radiosender stieg um das Zehnfache auf mehr als 1.000. 1953 wurde auch die Penang Auto Exchange für 5.000 Linien eröffnet. 1954 wurde die Main Trunk Route zwischen Singapur und Malakka, Kuala Lumpur und Penang fertiggestellt. Der Satellitenaustausch begann sich zu entwickeln. In dieser Zeit haben auch die internationalen Verbindungen zugenommen, die Malaysia mit dem Rest der Welt verbinden.